Religion und Alltag

»Blickt man auf menschliches Leben insgesamt, so scheint mir einzig der Begriff des Fragments als angemessene Beschreibung legitim.« - Dieser Satz aus dem zentralen Kapitel über ‚Identität und Fragment’ ist nicht nur charakteristisch für die Linienführung des ganzen Buches. Es verweist zugleich auf Henning Luthers Leben und sein Selbstverständnis. Henning Luther fasst hier seine Überlegungen zu einer Praktischen Theologie des Subjekts in drei großen Hauptteilen zusammen: Religion – Subjekt – Alltag. Die Bedeutung von „Religion im Alltag“ liegt darin, dass hier nicht nur eine neue Grundorientierung der Praktischen Theologie vorgelegt wird, sondern dass das ‚Programm’ zugleich für die unterschiedlichsten Handlungs- und Lebensbereiche praxisbezogen umgesetzt wird. Das macht die Lektüre spannend – keineswegs nur für Insider oder Spezialisten.
Henning Luther ist 1991 kurz vor Vollendung seines 44. Lebensjahres gestorben. In Mainz hat er studiert, hier wurde er promoviert, hier habilitierte er sich mit seiner großen Arbeit über „Religion – Subjekt – Erziehung“ für Praktische Theologie. Dann wurde er nach Marburg berufen. Gerade fünf Lebensjahre waren es, in denen er in Marburg als von vielen Menschen anerkannter Lehrer und Prediger, daneben als immer wieder gefragter Redner wirken konnte. Selten hat jemand in so kurzer Zeit so große Resonanz gefunden. „Religion im Alltag“ ist sein letztes Buch. Es lag bei seinem Tod druckfertig vor.

Henning Luther, Religion und Alltag. Bausteine zu einer praktischen Theologie. [1992] 336 Seiten, broschiert

Download einer druckfähigen Cover-Abbildung


ISBN: 978-3-87173-842-5

Sofort ab Lager lieferbar

22,00 EUR

incl. 7% USt. zzgl. Versandkosten

Anzahl:   Stck.

Auf den Merkzettel.


(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken